/

 

 

Die Musiker und die Bandchronik

Die Musiker (Stand 2018):

Die Band-Chronik:

1983: Session-Time
So ungefähr im Jahr 1982 beschlossen die beiden Moser-Brüder, Harald und Helmut, und  Hermann Rack, ein Freund der beiden, miteinander zu musizieren.

Hermann spielte Schlagzeug, Harald Bluesharp und ein wenig Gitarre und Helmut ebenfalls Gitarre und erbarmte sich auch ein wenig zu singen.
Ein Bassist und verschiedene weitere Hobbymusiker wurden schnell gefunden und man spielte in wechselnder Besetzung einfach alles, was Spaß machte. Schon damals zog sich aber der Blues wie ein roter Fanden durch die Sessions.

In dieser Zeit verbrachten die drei Hauptakteure viel Zeit in den Musikclubs der Region und ganz besonders der Klimperkasten (heute Colos-Saal) entwickelte sich zur beliebtesten Anlaufstelle. Auch eine ganz bestimmte Band wurde zum klaren Favoriten der Drei: Die Hoochie Coochie Bluesband. Die Band um die Scondo-Brüder Steve und Rainer spielte mitreißenden Chicago-Blues und weckte bei den Dreien den Wunsch, die Sache doch etwas ernsthafter zu betreiben.
Inzwischen hatte sich auch eine Stammbesetzung herauskristallisiert: Guido Helmling am Bass und Georg Schmitt, Gitarre und Querflöte, ergänzten das Trio.

Ein Name für die Band war auch schnell gefunden:
Die Initialen der Vornamen, H H H und G G) waren ja ein Drilling und ein Pärchen – also ein Fullhouse. Da man sich in dieser Zeit aber selbst nicht so ernst nahm wurde ganz schnell aus „Full“ der „Fool“ und die FOOLHOUSE BLUESBAND war geboren.

1986: Gründung
Jetzt wurde ernsthaft geprobt und ein Programm auf die Beine gestellt, welches nicht zuletzt durch die virtuos gespielte Querflöte von Georg eine ganz besondere Note bekam.

Die Männer teilten sich zumehmend auch die Arbeit an den Vocals und besonders Hermann begab sich mit Reibeisenstimme auf den Trip entlang der Tobacco Road, die er bis heute nicht mehr verlassen hat.

Es folgten die ersten Auftritte in Jazzkeller, Hanau, in Jugendzentren, auf regionalen Open Airs und Festen und die Band zog allmählich immer weitere Kreise. Die Band schaffte es auch zum ersten Mal im heißgeliebten Klimperkasten nicht nur vor, sondern endlich auch auf der Bühne zu stehen.

1990: Die Sängerin
Irgendwann verirrte sich eine junge Dame in den Proberaum und sang den Blues, als hätte sie niemals etwas anderes gemacht. Die Sache war sofort klar und fortan agierte Jessica Born als Frontfrau der Band. Als Highlights in der nun folgenden Aera erinnert sich die Band gerne an die Auftritte als Opening-Act für die original Blues Brothers, Eric Burdon, Luther Allison, BB King oder die Climax Bluesband.

1991: Die erste CD
Aufgenommen live auf dem Umsonst & Draußen-Festival in Würzburg und dem Aub'n Air in Aub mit ersten von Jessica gesungenen Stücken.
Diese Scheibe dokumentiert sehr gut den Stand der Band und öffnete die Türen für bundesweite Auftritte in Clubs, auf Open Air’s und auf vielen renommierten Blues-Festivals.

1993: Georg verlässt die Band
Um die akustische Lücke wieder zu schließen, nimmt Harald sein Piano mit auf die Gigs und begeistert neben seinem Bluesharp-Spiel nun auch an den Tasten durch mitreißenden Piano-Boogie und gefühlvolle Slowblues-Einlagen.

1994: Die zweite CD
Mit dem Titel „Live im Colos-Saal“ belegt die Band ihren Vielseitigkeit und verbeugt sich tief vor ihrem Heimatpublikum, welches dieser Aufnahme einen ganz tollen Rahmen gegeben hat.
Die Band ist weiterhin fleißig am Spielen und hat sich inzwischen in ganz Deutschland einen guten Namen als Bluesband erarbeitet.

1997: Helmut geht, Thomas kommt
Helmut entscheidet sich für ein Durchstarten in seinem erlernten Beruf und nimmt 20 Jahre Urlaub von der Band. Mit Thomas Gust gelingt ein fließender Übergang und Thomas kann das Spektrum der Band durch sein facettenreiches Gitarrenspiel um einiges erweiteren.

1998: Die dritte CD
Mit "Blues before Sunrise" veröffentlicht die Band ihr erstes Studioalbum mit vielen eigenen Songs, die zu einem großen Teil, wie auch der Titelsong,  noch aus der Feder von Helmut stammen.

Diese CD findet bundesweit in Fachkreisen ein hohe Beachtung. Die Band tritt hiermit in den Club der angesagten deutschen Bluesband ein.

2001: Das Ende
Nach 15 Jahren auf den Bühnen in Deutschland beschließt die Band ein freundschaftliches Ende und jeder geht seinen eigenen Weg.
Viele tolle Sessions mit Beteiligung der ehemaligen Bandmitglieder in der von Hermann und Giudo nun eröffneten Musik-Kneipe, dem „FOOLHOUSE“ in Lohr, belegen diese Freundschaft.

2016: Der Weckruf
Guido hat wohl Sehnsucht und fragt die Jungs, ob sie nicht Lust hätten, die Band wiederzubeleben. Er hätte auch eine ganz tolle Sängerin an der Hand.

Und sie hatten Lust!
Seit Anfang 2017 arbeiteten die Gründungsmitglieder Guido, Hermann, Harald und Helmut ganz fleißig an einem neuen Programm.
Und genau diese Sängerin ist auch mit dabei und wird nicht müde, jede Probe akribisch aufzunehmen, damit jeder für sich dann zu Hause noch am Kahlgrund-Blues feilen kann ...

 


2017: Und los geht's
Im Mai 2017 gab es dann auf dem Open Air in Lohr die begeisternde Premiere der neuen alten Foolhouse Bluesband mit Carmen Graf an den Leadvocals.

Hermann ist weiterhin für die Reibeisenfraktion tätig und sorgt für interessant Akzente im Programm ...

 

 

2018:
Wir freuen uns auf viele schöne Auftritte    ... und auf Euch :-)

September 2018:

Rechtzeitig zu unserem Auftritt im Colos-Saal haben wir
ein schönes  Video live aufgenommen.


Neee - mer brauche werklisch kaaan Dokter.
Das komplette Video gibt es HIER


 Der Auftritt im Jazzkeller in Hanau, 09/2018
hat großen Spaß gemacht.Carmen hat bei ihrem Heimspiel voll aufgedreht und ihre Jungs vom ersten Ton an total mitgerissen und die Band hatte sehr viel Spaß mit dem Publikum.
Für Videoimpressionen klicke HIER

 

Bernie's Bluesbar, Sankt Goarshausen 09/2018
Das schreibt Chrissy Kunze:
Das war mal wieder ein Highlight (und leider die Ausnahme), eine dynamische Frontfrau einer Bluesband zu erleben!

Carmen "die Gräfin", ihres Zeichens Sängerin und  Gesangslehrerin, hat dem Genre alle Ehre gemacht und absolut alles gegeben - bis zur "Erschöpfung und Zusammenbruch vorm Mikro! Umringt von den Spitzenkollegen Guido am Bass, den Brüdern Harald (Bluesharp) und  Helmut an den Gitarren sowie Hermann am Schlagzeug, der mit einer rauchigen Bluesstimme gesegnet ist, begeisterte uns die "Foolhouse Bluesband" aus Hanau mit einer Spielfreude und Akkuratesse und verleitete zum Mittanzen.

Einfach genial, wenn Band UND Publikum ihren Spaß haben und man einen solchen Abend genießen kann! Ich liebe diese Abende, wenn eine mir noch nicht bekannte Band spielt  und dann das Gefühl aufkommt, dass ich unter großartigen Menschen und tollen Musikern bin und manchmal vergessen könnte, zu knipsen oder zu filmen!

Die "Foolhouse Bluesband" aus Hanau hat's geschafft, dass meine Beine mal wieder nicht stillstehen konnten...   Foto: Kunze
Videos (anklicken): Drown in my own Tears


Wiener Hof, Offenbach,10/2018
schee war's!

Videos:   Stormy Monday      Voodoo Woman

 



Colos-Saal, Aschaffenburg, 11/2018

Unser Heimspiel:

Vor vollem Haus hatten wir mit alten und neuen Fans sehr viel Spaß, den auch das Main-Echo in neben stehendem Artikel zu würdigen wusste.

Wir haben das komplette Konzert mitgeschnitten.
Hier ist eine Auswahl: YouTube-Channel


 Und hier ein paar Bilder aus dem "Saal":

 

 

 

 



 

 

 

Und dann sagen wir Tschüss - bis bald ...........

 

03/2019 Honky Tonk in Lohr
Heimspiel für Guido, für die Band viel Spaß mit gut gelauntem Publikum und ein "Nächstes Jahr müsst
Ihr unbedingt wieder bei uns spielen ..." vom begeisterten Pfarrheim-Team.





05/2019 Aub - Still got the Blues
Tolles Veranstalter-Team und ein Publikum zum Knutschen. Die waren nicht satt zu bekommen :-)

Zum Schluss haben die alle gestanden ...

Helmut hat viel Spaß mit den Luftgitarristen vor der Bühne.





Nach über 3 Stunden Power echt platt aber voll zufrieden (-:


07/2019 Mühlberfestival
Unser Gig war grandios:
Mit Thomas Gust an der Gitarre hatten wir einen alten Weggefährten auf der Bühne, der mit seinem virtuosen Bottleneckspiel richtig Dampf gemacht hat.
Das Publikum war voll dabei und die Mühlberg-Crew war selbst am dritten Festivaltag einfach nur gut drauf - total gechilled, immer mit einem Lächeln im Gesicht haben sie uns backstage jeden Wunsch von den Augen abgelesen.


08/2019 Blues-Festival Laubach
Bei 32 Grad im Schatten und als letzter Act nach 3 Tagen Blues-pur war das für uns keine leichte Aufgabe.
Aber unser Publikum ist bis zum letzten Ton geblieben, hat mit uns 3 Stunden getanzt und gesungen und hat uns unermüdlich angespornt ...



09/2019 Rathausgarten Schöllkrippen
Der Auftritt fand ja in einer eiskalten "Winternacht" statt. So hatten sich leider auch nur rund 150 eingefleischte Foolhäusler eingefunden. Aber die hatten es in sich!!! Die haben sich warmgeklatscht, - getanzt und -gesungen und haben sogar dafür gesorgt, dass wir ein wenig ins Schwitzen kamen. Das war echt oberklasse mit Euch und wir hatten sehr viel Spaß ...

11/2019 Omnibus Würzburg:
Das war einfach nur schön. Thomas hat uns bei der Ankunft schon an der Tür begrüßt und total gechilled den Aufbau und Soundcheck begleitet. Die Mädels hinter der Theke und an der Kasse waren einfach nur pefekt drauf und das Publikum hat dann alles aus uns rausgeholt. Die haben zugehört, mitgemacht und mitgetanzt und es war, als hätten wir vor lauter guten Freunden gespielt. Wir kommen bestimmt sehr gerne wieder ...

30.11.2019 Colos-Saal Aschaffenburg
Ein toller Abend. Danke an: Marco für den guten Sound, Aljoscha für die Lightshow und an das ganze Colos-Saal-Team für die familiäre Betreuung.

Die Mayer-Band eröffnete den Abend mit einer geilen Blues-Rock-Show.

Wir haben über 2 Stunden mit unserem Publikum Blues-Party gemacht.

Erschöpft, aber voller Good Vibrations. Und Elias darf natürlich auch nicht fehlen ...

 28.12.2019 Kulturkeller Wächtersbach
Grandios, was da im verträumten Wächtersbach für eine atmosphärisch schöne Location zu finden ist. Wir wurden vom Bluesfan Ulli und dem ganzen Märzwind-Team aufs beste betreut und das zahlreiche Publikum war fachkundig und sehr aufmerksam. Zum Schluss haben alle gestanden und mit uns die Zugabe gefeiert.
Hier ein paar Handy-Schnipsel, die wir zu einem Medley zusammengebastelt haben. Nicht die Highlights des Abends und halt eben nur Handy-Sound und Qualität, aber eine schöne Erinnerung:
Video "Medley Wächtersbach 2019"

01.02.2020 Blues Will Eat, Nürnberg

Blues will Eat - ein echt geiles Blues-Festival in Nürnberg:
Auf 4 Bühnen jeweils drei Bands in einem ganz tollen Athmosphäre im "ehrwürdigen" Z-Bau.
Bassmann Martin Brückner war ja kurzfristig für Guido eingesprungen und hat das echt superklasse gerockt.
Der Saal hat gekocht und wir auch ...

08.02.2020 Maximal, Rodgau

Die schnuckelige Location des Maximal e.V. versprach schon beim Eintreten einen schönen und atmosphärischen Gig. Und so war es dann auch: Ein tolles Team hat uns liebevoll betreut und das Publikum war sehr aufmerksam und hat mit viel Spaß einfach alles mitgemacht. Echt MAXIMAL!

 


11.07.2020 Spitalgarten Aub

Endlich wieder mal live vor echtem Publikum. Es war mit den Corona-Vorgaben zwar zum Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Aber das Team von "Still got the Blues" hat das mit einem tollen Konzept perfekt gemanagt und eine echte Wohlfühlathmosphäre für die Band und das Publikum gezaubert. So war sogar unser erster Corona-Gig ein phantastisches Erlebnis.
Nochmals vielen Dank an "Still got the Blues" - was hier unter erschwerten Bedingungen geleistet wurde verdient größten Respekt.

Der Spitalgarten bot genug Platz um ganz gechilled trotz Abstand die Musik zu genießen.

Maske auf und ab ins Publikum - natürlich mit Sicherheitsabstand ...


Tim, unser Special Guest, hat richtig Gas gegeben und Helmut konnte auch mal entspannen.

Harry und Tim haben sich gekonnt die Bälle zugeworfen obwohl sie noch nie gemeinsam auf der Bühne gestanden haben.

Carmen genießt wie immer den Dialog mit ihrem Publikum.

Und der Abschieb von einem phantastischen Publikum erfolgt ganz brav mit 1,5m Corona-Abstand.